Standpunkt: PSM-Reduktion im Dialog mit dem Berufsstand!

Das DWV-Präsidium mit der Geschäftsführung (v.l.n.r.): Vizepräsident Heinz-Uwe Fetz, Vizepräsident Thomas Walz, Generalsekretär Christian Schwörer, Präsident Klaus Schneider, Vizepräsident Jens Göhring, Vizepräsident Peter Albrecht, Vizepräsident Hans Albrecht Zieger. © DWV / dieth+schröder fotografie

Die Europäische Volkspartei (EVP) hat in der vergangenen Woche in einer Resolution das sogenannte Naturschutzpaket (SUR und NRL) der EU-Kommission abgelehnt. Zur SUR heißt es, dass ein Pflanzenschutzmittelverbot in empfindlichen Gebieten für viele Landwirte einem faktischen Berufsverbot gleichkomme. Sehr kritisch wird auch die Halbierung der Einsatzmengen bis 2030, der bürokratische Mehraufwand und die drohende  Importabhängigkeit der EU gesehen.

Es freut uns, dass die EVP das Ausmaß und die Konsequenzen dieser Vorschläge für unseren Berufsstand erfasst hat und unsere Argumente aufgegriffen hat. Wir sind weiterhin bereit, mit  den politischen Verantwortlichen auf EU-Ebene und national an einer umsetzbaren Reduktionsstrategie zu arbeiten und freuen uns auf den Austausch mit Staatssekretärin Bender auf unserer Öffentlichen DWV- Mitgliederversammlung.

Auf dieser Seite

Suche

INNOVATIONSPREIS 2022 des Deutschen Weinbauverbands – das sind die Gewinner

de_DEDeutsch
Nach oben
Cookie Consent with Real Cookie Banner