Standpunkt: First Runner Pflanzenschutz

Das DWV-Präsidium mit der Geschäftsführung (v.l.n.r.): Vizepräsident Heinz-Uwe Fetz, Vizepräsident Thomas Walz, Generalsekretär Christian Schwörer, Präsident Klaus Schneider, Vizepräsident Jens Göhring, Vizepräsident Peter Albrecht, Vizepräsident Hans Albrecht Zieger. © DWV / dieth+schröder fotografie

Im Forum des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz durfte ich die Vorstellung des »Zukunftsprogramm Pflanzenschutz« von Staatssekretärin Bender miterleben. Vor einem guten Jahr hieß dieses Pestizidreduktionsprogramm und sollte die  Zielerreichung der SUR unterstützen.

Alles neu macht der Mai im Januar?
Wohl eher die Bauernproteste und das zähe Ringen um die SUR. Im neuen, nationalen Programm soll es einen geringeren Einsatz an Pflanzenschutzmitteln auf der Fläche geben, es sollen Rückzugsräume geschaffen sowie die Schutzziele insbesondere in FFH-Gebieten erreicht werden. Den Wein- und Obstbau beschrieb Frau Bender als biodiversitätsfördernde Kulturen. Deutschland werde so zum »First Runner«  im Pflanzenschutz.

Wir gehen gerne mit, solange wir auf unseren jetzigen Rebflächen auskömmlich wirtschaften können.

Heinz-Uwe Fetz
DWV-Vizepräsident

Auf dieser Seite

Suche

INNOVATIONSPREIS 2022 des Deutschen Weinbauverbands – das sind die Gewinner

de_DEDeutsch
Nach oben
Cookie Consent with Real Cookie Banner