Nachgerechnet: Schaumweinmarkt 2019 – Die Deutschen trinken weniger

Print Friendly, PDF & Email

Sinkender Pro-Kopf-Verbrauch und ausgeprägte Branchenstruktur.

Zum inländischen Schaumweinmarkt hat das Statistische Bundesamt für das Jahr 2019 die Daten veröffentlicht. Danach lag der Pro-Kopf-Verbrauch an Schaumwein zuletzt bei 3,4 Liter pro Person und Jahr, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von 1,5 Prozent und im langjährigen Vergleich, hier mit dem Jahr 2011 und 4,2 Liter, einem Minus von 19 Prozent entspricht.

Der DeStatis-Bericht informiert auch zur Anzahl an Unternehmen und deren Zuordnung zu definierten Größenklassen nach Absatzmenge an Schaumweinen (>6 % vol.). Insgesamt haben im vergangenen Jahr 1.147 Unternehmen rund 2,8 Mio. hl Schaumwein abgesetzt, was umgerechnet rund 370 Mio. Flaschen à 0,75 Liter an Schaumweinen entspricht.

19 Unternehmen decken 92 Prozent des Schaumweinabsatzes

Dr. Klaus Rückrich, DWV-Fachmann für Zahlen und Daten

Das Gros der 1.147 Unternehmen, ausgewiesen sind 925, waren Unternehmen, von denen keines mehr als 10.000 Liter Schaumwein im vergangenen Jahr abgesetzt hat. Ihre Absatzmenge summiert sich allerdings auf marginale 0,7 Prozent des Gesamtabsatzes an Schaumweinen.

Dem gegenüber stehen die großen Unternehmen, von denen 19 mit jeweils mehr als 1 Mio. Liter Absatz zusammen 92 Prozent des gesamten Schaumweinabsatzes abdecken. Der Einblick in die Marktstruktur verdeutlicht mit vielen kleinen und wenigen großen Unternehmen eine ausgeprägte Branchenstruktur. So stehen die TOP-4-Unternehmen, von denen jedes 2019 mehr als 5 Mio. Liter Schaumwein abgesetzt hat, für zusammen 81 Prozent des Gesamtabsatzes an Schaumweinen.

Quelle: DeStatis

Nach oben