Öko vor nachhaltig?

Print Friendly, PDF & Email

Die Ampel gibt der Forschung für den Ökolandbau einen eigenen Fördertopf zurück – zu Lasten anderer Formen der nachhaltigen Landwirtschaft. So werden nachhaltige Landwirtschaft und Ökolandbau in Zukunft zumindest förderpolitisch getrennt gedacht. Der Ökolandbau erhält seinen eigenen, 32,5 Mio. Euro starken Fördertopf, die nachhaltige Landwirtschaft muss sich wohl ohne öffentliche Fördermittel weiterentwickeln.

Dabei verfolgen nachhaltige Ansätze umfassendere Lösungsstrategien für die Probleme unserer Zeit: soziale Aspekte wie Fachkräftemangel, wirtschaftliche Herausforderungen wie faire Einkommen für Winzerinnen und #Winzer oder ein Pflanzenschutz, der Ertragssicherung
und Umweltschutz zu vereinbaren sucht.

Nach einem klaren Signal und klarem finanziellen Bekenntnis für den Ökolandbau, fordern wir ein klares Bekenntnis zum nachhaltigen Weinbau.

Nachhaltigkeit ist ganzheitlich, Öko ein Teilaspekt davon!

DWV-Präsident Klaus Schneider

Nach oben