Standpunkt: PSM-Reduktionsziele

Ein neues Jahr voller neuer Herausforderungen hat begonnen!

Die drohenden Verbote im Pflanzenschutz werden uns auch in 2023 beschäftigen! Das vorgeschlagene PSM-Totalverbot in empfindlichen Gebieten lehnen wir weiter ab, da es das Aus jeglicher Bewirtschaftung von Rebflächen und damit die Aufgabe der strukturreichen und schützenswerten Landschaft bedeutet.

Wir plädieren für einen PSM-Einsatz, der sich an dem Schutzcharakter des entsprechenden Gebietes orientiert – zum Beispiel in Anlehnung an das Biodiversitätsstärkungsgesetz in Baden-Württemberg. Der gemeinsamen Entwicklung einer solchen praxisnahen PSM-Reduktionsstrategie stehen wir offen gegenüber. Hoffnungsvoll stimmen mich in diesem Zusammenhang Äußerungen der Bundesregierung, dass sie beabsichtigt, die besondere Situation des Weinbaus als Teil der Sonderkulturen bei der SUR in der Diskussion im Rat der EU  einzubringen!

Lassen Sie uns 2023 weiter gemeinsam für die Zukunft unseres Weinbaus kämpfen!

Klaus Schneider, DWV-Präsident

auf dieser Seite

LogIn Mein DWV

INNOVATIONSPREIS 2022 des Deutschen Weinbauverbands – das sind die Gewinner

en_GBEnglish (UK)
Scroll to Top
Cookie Consent with Real Cookie Banner